Popcorn selbst gemacht

Wir freuen uns immer über Gastbeiträge zum Thema Geschenkideen hier auf unserem Blog. Lea hat uns einen kleinen Beitrag über ein Geschenk geschrieben, welches sie im letzten Jahr zu Weihnachten bekommen hat.

Meine erste Popcornmaschine

Letztes Jahr habe ich zu Weihnachten von meinem Freund ein ganz besonders schönes Geschenk bekommen: eine Popcornmaschine für Zuhause. Jetzt, ein halbes Jahr später und nach vielen, vielen Schüsseln voll Popcorn, habe ich beschlossen einen kleinen Artikel über das Leben als stolze Besitzerin einer Popcornmaschine zu schreiben.

Popcorn ist für mich persönlich, im Vergleich zu anderen Süßigkeiten, immer etwas Besonderes gewesen, da wir es in meiner Kindheit eigentlich nur bei Kinobesuchen essen durften.
In den letzten Jahren haben ich und mein Freund dann angefangen verschiedene fertige Popcornsorten auszuprobieren. Allerdings war das Ergebnis eher unbefriedigend. Am Ende hat das Popcorn im Kino doch immer am Besten geschmeckt.
Und wer gibt sich denn schon gern mit einem Kompromiss zufrieden?

So folgte das praktische und bis heute heiß geliebte Weihnachtsgeschenk. Natürlich wollte ich das gute Gerät sofort ausprobieren und so gab es kurz nach Weihnachten statt Plätzchen das erste Mal selbstgemachtes Popcorn.
Die ersten Versuche waren noch etwas unbeholfen, aber im Laufe der Zeit klappte die Popcornherstellung immer besser.

Wie funktioniert‘s?
Die Popcornherstellung an sich ist eigentlich dank der Maschine relativ simpel. Man nimmt eine abgemessene Menge Mais (ca. 50 g) und wirft sie ins Gerät. Nach dem Anschalten wird es durch die heiße Luft schnell im inneren im Kreis gewirbelt und poppt dann nach und nach auf. Wird es zu voll, fallen die fertigen Maiskörner durch die Öffnung aus der Maschine raus. Dann muss nur noch gewürzt werden. Übrigens finde ich Popcorn auch ohne zusätzlichen Geschmack sehr lecker und habe sogar gehört, dass es so ein sehr gesunder Snack für zwischendurch ist. Aber wir wollten es dann ab und zu doch ein bisschen süßer. Hierfür werden Butter und Zucker in einer Pfanne geschmolzen bis der Zucker karamellisiert. Das richtige Mengenverhältnis für eine Portion Popcorn herauszufinden, hat einige Zeit gedauert, ist uns aber inzwischen ganz gut gelungen (50g Butter und 2-3 Esslöffel Zucker). Danach wird die Schüssel gründlich durchgeschüttelt, um Popcorn und Karamell zu mischen. Es muss möglichst gründlich in alle Richtungen geschüttelt werden, um Klumpenbildung zu vermeiden. Dann ist das leckere Popcorn auch schon fertig.

Wann benutzt man die Maschine?
Die Maschine kam im letzten halben Jahr doch ziemlich oft zum Einsatz. Besonders bei meinen Freundinnen, ist das Geschenk auch richtig gut angekommen. Seit dem schauen wir, wenn wir uns treffen öfter einen schönen Film an und essen dazu leckeres, selbstgemachtes Popcorn. Aber auch die Familie und andere Freunde sind schon in den Genuss gekommen.

Resümee
Nachdem wir uns sozusagen selbst zum Testobjekt gemacht haben, muss ich nach 6 Monaten das Resümee ziehen, dass die Popcornmaschine einfach bei einem entspannten Filmabend, ob nun zu Zweit, mit Familie oder Freunden, inzwischen nicht mehr wegzudenken ist. Zwar ist Popcorn nicht unser Hauptnahrungsmittel geworden, aber zu gegebenem Anlass ist so eine kleine Spielerei im Küchenschrank sicherlich keine Platzverschwendung.

Ich hoffe mein kleiner Bericht konnte euch in irgendeiner Art und Weise nützlich sein.

Comments are closed.